29. Januar 2007

Guten Abend,

ich bin nicht sicher, ob das gut oder schlecht ist: Meine Charaktere sind alle miteinander verwoben. Zugleich sind alle im Moment ein bisschen mit sich selbst beschäftigt, sie sehnen sich fast komplett nach Normalität. Ein bisschen herrscht Chaos. Und ich weiß immer noch nicht, wo ich hinwill mit der Geschichte. Ich hoffe, morgen wird sich das Chaos lösen, vielleicht werde ich einen Geistesblitz haben, vielleicht handeln die Figuren für mich, und zwar GUT. Ich will doch nichts als einmal eine Geschichte bis zu Ende spinnen, egal wie unlogisch es zwischendurch ist. Aber natürlich muss ich Rücksicht auf die Charaktere nehmen.
Na ja, der Wortstand ist bei 23.333 Wörtern, ich hab in meinem Dokument vom Anfang (wo nicht nur Schreibtext drin ist) jetzt die 40. Seite angefangen.
Ich wünsch euch was
Julie

1 Kommentar 29.1.07 23:16, kommentieren

28. Januar 2007

Hallöchen,

jetzt bin ich wieder da. Wann hab ich das letzte Mal geschrieben? Am Mittwoch? Na ja, Donnerstag war ich auch ohne das Schreiben erst halb eins im Bett, Freitag wollte ich nicht, gestern war mein Freund da.
Ich bin soo froh, dass der Trend des "Schwänzens" nicht weiterging und ich heute einen weiteren Grund fand, sondern dass ich sogar Lust hatte, meine Figuren mal wieder sprechen zu lassen. Ich hab meine tausend Wörter erfolgreich geschrieben, mit ein zwei Planungsanmerkungen dazwischen, ansonsten sehr flüssig in genau einer halben Stunde. Der aktuelle Wortstand steht bei 22.331 Wörtern.

Gute Nacht
Julie

28.1.07 22:49, kommentieren

24. Januar 2007, abends

Müde.
Knapp 900 Wörter geschrieben. Aber die Hälfte davon war nur Kommentar. Es ist hart, wieder reinzukommen. Gerade haben Jennissa und Marga so ein tolles Gespräch geführt, so feinfühlig. Ich hab richtig Angst gehabt, da nach der langen Zeit dazwischenzufunken. Hab eine Szene zwischen Großvater Nino und seiner Frau geschrieben, die beiden sind völlig k.o. von all den Ereignissen, und es stellt sich noch ein Problem (die Oma erblindet). Die beiden werden jetzt wohl einen Tag lang mit sich selbst beschäftigt sein, in der Zeit müsste natürlich etwas passieren. Aber heute denk ich über nix mehr nach. Stolz bin ich nicht, aber es musste sein, dass ich mich mal wieder wenigstens ransetze. Es kam aber auch immer wieder was dazwischen, so dass ich erst eine ganze Stunde später anfing als ich es mir vorgenommen hatte. Gute Nacht, Julie

24.1.07 22:56, kommentieren

24. Januar 2007

Hallöchen, ich muss zugeben, ich bin schon seit Samstag wieder da und hab mich trotzdem noch nicht hier gemeldet. Ich musste mich ganz schön überwinden, um mit dem Projekt wieder zu beginnen, und vorgestern und am Montag hab ich immer schon ganz früh geschlafen, war ganz müde. Gestern hab ich mich nachmittags hingelegt und war abends munter und hab pünktlich halb zehn zu schreiben angefangen. Allerdings hab ich 5 Computerseiten Tagebuch über das Skilager geschrieben, das war mir auch wichtig, und dann konnte ich einfach nicht mehr. Heute wird es also voraussichtlich weitergehen mit meinem "Werk". Ich wollte mich eigentlich gestern Abend noch melden, aber da ging gerade mein Internet nicht, also bin ich direkt ins Bett gehüpft. Ich hab letztens mal die letzten Sätze gelesen von dem, was bisher entstanden ist - Jennissa hat was gesagt, das hab ich nicht geplant und hatte es mittlerweile sogar vergessen: Sie wusste die ganze Zeit, wo ihr Freund Tim ist. Ich hoffe so sehr, dass all die Fäden einmal ein gutes funktionierendes Netz ergeben und ich irgendwann stolz sagen kann: Ich habs geschafft. Dass die Figuren lebendig werden können, ist auf jeden Fall wahr - man muss es nur erst so weit kommen lassen. Julie

24.1.07 15:29, kommentieren

13. Januar 2007

Jetzt muss ich euch eine Woche (bis nächsten Samstag, um genau zu sein) allein lassen.. Ich hoffe, ihr habt genug andere sinnvolle Dinge zu tun, als meinen Blog zu lesen, und seid nicht allzu traurig Danke für eure lieben aufmunternden Kommentare, und nochmal ein Extraknudddel an Marina

Gestern bin ich bei vierhundert Wörtern oder so fast eingeschlafen. War einfach zu müde. Ich hab mich dann einfach schlafen gelegt. Heute hab ich zwar nicht direkt alles "aufgeholt", was ich diese Woche nicht gemacht hab, aber es ist etwas mehr als 1000 Wörter, was ich heute geschrieben hab. Ich kam vom Duschen und hab einfach das Dokument aufgemacht, die letzten Sätze geschrieben und angefangen. Meinem Schweinehund ging das zu schnell, der konnte gar nicht eingreifen, also hab ich munter weitergeschrieben. Wobei ich langsam das Gefühl hab, besonders veröffentlichungswürdig ist es nicht. Will trotzdem wissen, wies weitergeht. Der Wortstand ist bei 20.339 Wörtern. Die Zeichenzahl hat die 100.000 überschritten (soo viele FW-Kurzgeschichten!!!), und die Seitenzahl beträgt 34 einhalb. Ich wünsche euch allen eine wundervolle Woche, morgen muss ich 11 Stunden Bus fahren, ziemlich früh geht es schon los - zum Skikurs.

Lg Julie

4 Kommentare 13.1.07 21:57, kommentieren

12. Januar 2007, die Erste

Ich hab grad die letzten Zeilen von gestern nochmal gelesen, und hier ist ein Zitat, das finde ich irgendwie drollig:

"Er blickte sich zwar um, aber er sah nicht, dass Jennissa ihnen die ganze Zeit folgte - WENN sie ihren Großvater schon anrief, dann durfte er ihr nicht einfach so wortlos ihre Außerirdische klauen."

Ich hab keine Ahnung, ob es auch witzig wirkt, ohne dass man den Zusammenhang kennt. Kurz gesagt hat Marga im Keller von Jennissa übernachtet, sie hat ihren Opa angerufen und der ist mit Jennissa weggegangen, was so eine 10jährige natürlich aufregt.

Bis nachher, wenn ich für heute getippselt hab
Julie

12.1.07 23:17, kommentieren

11. Januar 2007

Heute nur 660 Wörter. Ich mochte nicht wirklich schreiben, aber ohne 500 Wörter geschrieben zu haben wollte ich heute nicht ins Bett. Wirklich die verblüffenden Dinge entwickeln sich zwar immer erst jenseits der 500, aber ich bin müde. Gute Nacht Julie

11.1.07 22:25, kommentieren

10. Januar 2007

Heute hat Gerhard Schöne Geburtstag.

Ich bin soo müde! Bin ich froh, dass ich das Schreiben geschafft hab! Gestern hab ich es nicht gemacht, ich hatte einfach überhaupt keine Lust und hab es dann weggelassen. Beim Aufwachen heute früh bin ich dafür mit richtig schlechter Laune bestraft worden.
Es ging schon mit dem Schreiben, aber ich war eben froh, als ich die 1000 Wörter voll hatte. Trotzdem kommen jeden Tag neue Wendungen, die ich nie hätte vorher planen können. Sie fließen einfach, und ich hoffe, sie passen und führen zu weiteren Entwicklungen.

Der Wortstand insgesamt steht bei 18097 Wörtern, das Dokument mit dem reinen Text ist inzwischen 18 A4-Seiten lang - ich glaube, so etwas Langes hab ich noch nie fertiggebracht, hintereinander als zusammenhängenden Text.

Nächste Woche müsst ihr übrigens auf mich verzichten, spätestens ab Sonntag, da bin ich nämlich im Skilager und werd wahrscheinlich auch nicht weiterschreiben, weil es von Hand so mühsam ist.

*gähn* Schlaaafen!! Julie

2 Kommentare 10.1.07 22:50, kommentieren

08. Januar 2007

Hallo, ihr Lieben, ich freue mich so!
Meine Geschichte beginnt mir immer mehr Spaß zu machen, meine Charaktere sind zum Leben erwacht! Wo mich das alles hinführt, weiß ich noch längst nicht, aber immer wieder tauchen Personen einfach irgendwo auf, wo ich sie allein nicht hingestellt hätte. Ich weiß nicht, ob ihr euch noch an Tim erinnert. Ganz am Anfang des Blogs habe ich glaube ich von ihm erzählt. Er ist Jennissas kleiner Freund, und eines Tages total verschwunden. Gestern und heute ist er auf einmal wieder auf der Bildfläche erschienen, er hat Marga, die Außerirdische, einfach angetippt und hat ihr eine geheimnisvolle Kugel gezeigt. Traumkugel nennt er sie. Anscheinend ist er von zu Hause weggelaufen und lebt in einer Gartenlaube. Ein bisschen kalt im Winter, aber auf jeden Fall weiß Jennissas Großvater davon und bringt ihm zu essen. Er ist ja auch erst 10. Hallo? So etwas denkt man sich nicht mal aus einer Laune heraus aus! Das ist so verrückt, wie sie mit mir spielen, mich in eine Richtung lenken, und ich weiß nicht welche! Wer von euch auch schreibt, der hat vielleicht eine Ahnung davon, was ich meine. Darum plane ich meine Geschichten oft nicht vorher. Erst muss ich wissen, wohin meine Figuren mich führen, muss sie kennen lernen, muss Spaß am Schreiben haben. Ich denke, falls die Geschichte zum Schluss inhaltlich etwas taugt, werde ich sie ausführlich überarbeiten müssen, um sie irgendwann mal irgendwem zeigen zu können. Das wird dann richtig Arbeit, dann kann ich über schriftstellerische Mittel und Szenenreihenfolgen und Blah nachdenken. Aber jetzt ist die Zeit des Schreibens. Und sie macht mir Freude. So viele Seiten zusammenhängende Geschichte hab ich noch nie geschrieben. Es sind jetzt 17 Seiten Nur-Text. 11.293 Wörter Nur-Text. Soll ich jetzt lieber bei diesen Wörtern weiterzählen? Für die täglichen 1000 zählt jedenfalls alles, was ich schreibe, auch die Planung. In dem Entwicklungsdokument, wo auch die gecancelten Anfänge drin sind, bin ich jetzt bei 17.070 Wörtern. Ich bin richtig stolz auf mich.
In den letzten Szenen ist Jennissa, meine eigentlich-mal-Hauptfigur, immer weiter in den Hintergrund gerückt. Wird sie nochmal wichtig, oder wird sie nur zur Nebenfigur? Im Moment scheint das Hauptaugenmerk auf Marga, der Außerirdischen, zu liegen.

Haach *schwärm* Das macht schon riesig Spaß, wenn es einmal angerollt ist! Bin froh, dass ich das Projekt mal so spontan gestartet hab!

Wer bis hierhin mitgelesen hat, kriegt nun mal ein kleines Bonbon: Meine ersten Sätze, aus denen sich alles entwickelt hat.

------------Winternächte in Orgallis waren kristallklar, zwischen Hunderten Sternen blitzte ein kleiner scharfer heller Mond hervor. Ein paar farbige Raumschiffe flogen am Himmel entlang, aber das verwunderte niemanden weiter.
Unten auf der Straße lief ein kleines Mädchen entlang. Sie trug braunhaarige Zöpfe und schlug müde ihre braunen Augen auf und zu. Ihr Tappsen war das einzige Geräusch in der Stille der Nacht, denn Autos waren in Orgallis vor Kurzem verboten worden - es gab keinen Treibstoff mehr.------------- (Copyright Juliane P., Klauen verboten)

(Eigentlich ist es doch nur ein Raumschiff.. Na mal sehen. Irgendwie gefällt mir der Anfang aber. Well well, genug geschrieben!)

Damit wünsche ich euch gute Nacht

Julie

2 Kommentare 8.1.07 23:03, kommentieren

07. Januar 2007

Jetzt beginnt die Schule wieder, da muss ich schon eher schreiben. Wünscht mir Glück, dass ich es trotz Schulstress hinkriege. Der Stand heute: 16026 Wörter. Wieder nur Reintext. Es schrieb sich nicht alles so dahin, aber es ging. Wisst ihr was? Ich baue am Ende sogar schon Cliffhanger ein. Ich glaube, das ist ein gutes Zeichen. Marga ist jetzt ganz allein auf der Erde, ihre Vorgesetzte kommt höchstpersönlich, aber das dauert ein bisschen, bis die da ist. So lange ist sie theoretisch auf sich gestellt, hat aber Kontakt über ihre Gedanken. Gerade ist Jennissas Freund Tim gekommen und hat sie mit sich genommen und ihr eine seltsame Kugel gegeben. *geheimnisvoll* *freu* lg Julie

7.1.07 22:43, kommentieren

06. Januar 2007

Hallöchen,

heute darf ich mit Stolz bekanntgeben, dass meine Geschichte die 15.000-Wörter-Marke überschritten hat und jetzt (alles Getippsel) bei 15007 Wörtern liegt.

Der reine Text, ohne alle Planung, ohne alle Kommentare und ohne die Textstellen, die ich verworfen hatte, ist jetzt 9232 Wörter lang.

Es geht immer leichter zu schreiben, wenn man sich einmal ein bisschen überwunden hat, zum Anfangen. Die Hürde ist nicht mehr so groß. Die Textstellen schreiben sich schneller dahin. *freu*

Julie

1 Kommentar 7.1.07 00:25, kommentieren

05. Januar 2007, die Zweite

Hallöchen,

wieder mal ist es offiziell schon der nächste Tag, aber ich bin ja noch nicht schlafen gegangen, darum zählt der alte Tag.

ich habe das Schreiben den ganzen Tag vor mir hergeschoben, aber als ich es nun gemacht hab, ging es leicht von der Hand. Ich habe fast 1400 Wörter geschrieben, der Stand ist nun bei 13.953 Wörtern, heute wieder nur Szenentext.

Ich bin ganz stolz auf meinen Schweinehund, dass er so seine Klappe gehalten hat. Ich weiß bloß noch nicht, wohin mich die Geschichte noch führen wird, ich hoffe bloß, nicht in eine Sackgasse.

So, es ist spät, gute Nacht allerseits!

Julie

6.1.07 00:25, kommentieren

05. Januar 2007

Guten Morgen allerseits

Jetzt bin ich wieder ohne Ausreden, nicht zu schreiben, denn Zeit hab ich jetzt, und einen Basti lasse ich auch nicht mehr warten, bin gestern wieder abgereist - war aber mal schöön
Trotzdem hab ich es mir gestern herausgenommen, das Schreiben um einen weiteren Tag zu verschieben, und lieber alles Mögliche andere gemacht. Hab mir aber mal selbst vertraut und gehe davon aus, dass das der letzte Aufschub vorerst war und es heute wieder weitergeht. Auch wenn ich mich dann wieder mit dem blöden inneren Schweinehund auseinandersetzen muss.
Deshalb finde ich den Blog hier so toll, dadurch hab ich den Ansporn, um es dann nicht noch einmal und noch einmal zu verschieben etc., weil ich mich dann quasi nicht nur vor mir selbst rechtfertigen muss.

Sagt mal, geht es euch auch so, dass ihr immer 2006 schreiben wollt statt 2007?

Lg
Julie

5.1.07 10:14, kommentieren

02. Januar 2007

Gesundes und frohes neues Jahr euch allen!

Hab schon drei Tage nicht geschrieben, und ob ich heute oder morgen schreibe, weiß ich noch nicht. Zwar hab ich zwischendrin immer mal Zeit, weil Basti den Laptop seines Vaters neu einrichten muss oder weil er mal pokert etc., aber ich hab auch noch viele andere Dinge zu tun (Vokabeln auffrischen, Dinge lesen, die ich die ganzen Ferien schon lesen wollte) und schreib dann trotzdem immer nicht. Der Schweinehund nimmt die Ausrede als gefundenes Fressen - hoffentlich war diese Entscheidung richtig, hoffentlich komm ich dann wieder rein. Aber übermorgen fahre ich sieben Stunden Zug, da hab ich mehr als genug Zeit, um nicht nur alles Mögliche zu machen, was noch gemacht werden soll, sondern auch zum Schreiben kommen werde, hoff ich.

Wenn ihr wie ich Ferien habt, oder Urlaub, dann wünsche ich noch eine erholsame Zeit, ansonsten viel Spaß und wenig Stress bei allem, was ihr tut

Julie

2.1.07 14:32, kommentieren

30. Dezember 2006

Hallo ihrs,
hab nix geschrieben, weil es schon so spät war (okay, nur Ausrede...) und weil ich mit meinem Freund zusammen sein will. Ich weiß zwar nicht wie ich morgen, zu Silvester, das Schreiben schaffen soll, mal sehen.
Ich hasse es, etwas nicht zu schaffen, was ich mir vornehme. Aber ist doch menschlich, oder? Bin so selten bei ihm..
Gute nacht
Julie

3 Kommentare 30.12.06 23:42, kommentieren