08. Januar 2007

Hallo, ihr Lieben, ich freue mich so!
Meine Geschichte beginnt mir immer mehr Spaß zu machen, meine Charaktere sind zum Leben erwacht! Wo mich das alles hinführt, weiß ich noch längst nicht, aber immer wieder tauchen Personen einfach irgendwo auf, wo ich sie allein nicht hingestellt hätte. Ich weiß nicht, ob ihr euch noch an Tim erinnert. Ganz am Anfang des Blogs habe ich glaube ich von ihm erzählt. Er ist Jennissas kleiner Freund, und eines Tages total verschwunden. Gestern und heute ist er auf einmal wieder auf der Bildfläche erschienen, er hat Marga, die Außerirdische, einfach angetippt und hat ihr eine geheimnisvolle Kugel gezeigt. Traumkugel nennt er sie. Anscheinend ist er von zu Hause weggelaufen und lebt in einer Gartenlaube. Ein bisschen kalt im Winter, aber auf jeden Fall weiß Jennissas Großvater davon und bringt ihm zu essen. Er ist ja auch erst 10. Hallo? So etwas denkt man sich nicht mal aus einer Laune heraus aus! Das ist so verrückt, wie sie mit mir spielen, mich in eine Richtung lenken, und ich weiß nicht welche! Wer von euch auch schreibt, der hat vielleicht eine Ahnung davon, was ich meine. Darum plane ich meine Geschichten oft nicht vorher. Erst muss ich wissen, wohin meine Figuren mich führen, muss sie kennen lernen, muss Spaß am Schreiben haben. Ich denke, falls die Geschichte zum Schluss inhaltlich etwas taugt, werde ich sie ausführlich überarbeiten müssen, um sie irgendwann mal irgendwem zeigen zu können. Das wird dann richtig Arbeit, dann kann ich über schriftstellerische Mittel und Szenenreihenfolgen und Blah nachdenken. Aber jetzt ist die Zeit des Schreibens. Und sie macht mir Freude. So viele Seiten zusammenhängende Geschichte hab ich noch nie geschrieben. Es sind jetzt 17 Seiten Nur-Text. 11.293 Wörter Nur-Text. Soll ich jetzt lieber bei diesen Wörtern weiterzählen? Für die täglichen 1000 zählt jedenfalls alles, was ich schreibe, auch die Planung. In dem Entwicklungsdokument, wo auch die gecancelten Anfänge drin sind, bin ich jetzt bei 17.070 Wörtern. Ich bin richtig stolz auf mich.
In den letzten Szenen ist Jennissa, meine eigentlich-mal-Hauptfigur, immer weiter in den Hintergrund gerückt. Wird sie nochmal wichtig, oder wird sie nur zur Nebenfigur? Im Moment scheint das Hauptaugenmerk auf Marga, der Außerirdischen, zu liegen.

Haach *schwärm* Das macht schon riesig Spaß, wenn es einmal angerollt ist! Bin froh, dass ich das Projekt mal so spontan gestartet hab!

Wer bis hierhin mitgelesen hat, kriegt nun mal ein kleines Bonbon: Meine ersten Sätze, aus denen sich alles entwickelt hat.

------------Winternächte in Orgallis waren kristallklar, zwischen Hunderten Sternen blitzte ein kleiner scharfer heller Mond hervor. Ein paar farbige Raumschiffe flogen am Himmel entlang, aber das verwunderte niemanden weiter.
Unten auf der Straße lief ein kleines Mädchen entlang. Sie trug braunhaarige Zöpfe und schlug müde ihre braunen Augen auf und zu. Ihr Tappsen war das einzige Geräusch in der Stille der Nacht, denn Autos waren in Orgallis vor Kurzem verboten worden - es gab keinen Treibstoff mehr.------------- (Copyright Juliane P., Klauen verboten)

(Eigentlich ist es doch nur ein Raumschiff.. Na mal sehen. Irgendwie gefällt mir der Anfang aber. Well well, genug geschrieben!)

Damit wünsche ich euch gute Nacht

Julie

8.1.07 23:03

bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Isabell / Website (8.1.07 23:36)
Heeeeeeey!

Ich finde es cool, dass wir uns quasi beide grade begleiten auf dem Weg des Schreibens mit seinen Fehlschlägen und Höhepunkten!

Gut, dass es bei dir grad klappt!

Freu mich für dich
*knuddel*
Isabell


Rune / Website (9.1.07 01:28)
Ok, damit wäre dann geklärt, was die innere Stimme macht Sie schickt dir kleine Jungs in Gartenlauben. Finde ich sehr spannend, das es Dir mit dem Schreiben genauso geht wie mir. Bin ich wohl doch ganz normal in der Hinsicht
Habe Dich mal in die Freunde aufgenommen, will ja wissen, wie es weitergeht!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen